Mit Zukunftstechnologien soll die Beratung und Kontoführung zum Erlebnis werden. Mobil und multimedial – wird so das Banking der Zukunft? Bei unserem Besuch des Innovationsforum der GAD haben wir mit einem sogenannten „Touchtable“ Bekanntschaft gemacht und haben dabei selbst erlebt, wie neue Technologien den Beratungsprozess nachhaltig verändern könnten…

Im Finanzcheck analysieren und optimieren Berater gemeinsam mit ihren Kunden deren Vermögenssituation. Durch den Multi-Touch-Screen war dabei die gleichzeitige Interaktion zwischen Kunde und Berater möglich. Dabei wird die Barriere von Monitor und Schreibtisch zwischen Bankmitarbeiter und Kunden überwunden. Die strukturierte Beratung nach dem VR-Finanzplan erfolgt in multimedialer Interaktion und im offenen Dialog. Berater und Kunden interagieren an der illuminierten Acrylglasoberfläche des Touchtables und navigieren intuitiv durch verschiedene Beratungsfelder.
Am Beispiel der Altersvorsorgeberatung haben wir das Gerät selbst getestet und waren von der einfachen und intuitiven Darstellung eines für den Kunde eher trockenes Themas angetan. In der Tischmitte zeigen verschieden farbige Balken die bisher erreichte Rente und die Lücke, die zum Vorsorgewunsch noch fehlt. Anhand seitlich projizierter Schieberegler, wie beispielsweise der monatlichen Sparrate, kann der Kunde nun selbst seine Lücke schließen und die einzelnen Balken gemäß seinen Wünschen verändern.

Für nähere Informationen zu den Produkten der Altersvorsorge wurden diese mit einen Fingertip in ihren Eigenschaften vorgestellt. Ein Vergleich verschiedener Produkte wurde durch ein ineinander ziehen der dargestellten Anlageklassen möglich. Darüber hinaus waren individuelle Informationen in Text- und Videoform zu jedem einzelnen Produkt verfügbar. Aufgrund der einfachen Darstellung ist der Kunde in der Lage, selbst mit seiner Situation und den Produkten zu spielen und die Veränderung der Ergebnisse in Echtzeit zu erleben. Der Vorteil dabei ist, dass ihm ein sehr komplexes Thema stark vereinfacht und vorallem visuell verständlich dargestellt wird. Die Beratung wird dadurch zum Erlebnis! Desweiteren bietet der Touchtable die Möglichkeit durch integrierte Prospekte virtuell zu blättern oder diese direkt via Email an den Kunden zu versenden. Dabei sind viele weitere Anwendungsgebiete denkbar: Präsentationen von Immobilien oder Baugebieten, Brainstorming parallel mit mehreren Leuten, etc..

Aus unserer Sicht sind die Chancen einer Realisierung, so toll die Idee dahinter steht, in näherer Zukunft nicht darstellbar: Zum einen sind hohe Anschaffungs- und Umbaukosten der einzelnen Beraterzimmer mit der neuen Technologie verbunden, zum anderen müssen die Kosten der Softwareentwicklung (Darstellung, Schnittstellen) beachtet werden, die zur Zeit aufgrund der (noch) geringen Nachfrage für eine einzelne Bank nicht zu stemmen sind.  Zwar funktioniert die dahinterstehende Technik schon sehr gut, jedoch gab es in unserem Testverlauf  je nach Einfall des Sonnenlichtes Probleme mit der Erkennung des Fingertips. Dieser wurde mal besser und mal schlechter erkannt.  Aber wie bei jeder neuen Technik macht ja Übung den Meister. Nur gerade dieser Umstand wäre in einer Beratung eher kontraproduktiv, da der Kunde so schnell die Lust verlieren könnte.

Dennoch sollte man die weitere Entwicklung im Auge behalten, da sich daraus viele Chancen ergeben, auch im Bezug sich von den Mitbewerbern positiv abzugrenzen. Eine erste Alternative ist der Einsatz der Apple iPads, die natürlich nicht diese komplexen Möglichkeiten bieten, aber einen ersten Schritt zur Interaktion mit dem Kunden darstellen. Die Testphase läuft bereits.

Anmerkung: Im unten angezeigten Video sieht man ein paar grundlegende Funktionen von einem der beiden Touchtables. Die oben beschriebene Anwendung zur Altersvorsorgeberatung bat man uns nicht per Video und/oder Bildern zu veröffentlichen.

[vsw id=“ftxwX5FGE6c“ source=“youtube“ width=“425″ height=“344″ autoplay=“no“]