„Was der Einzelne nicht vermag, das vermögen Viele“ – Dieses Zitat von Friedrich Wilhelm Raiffeisen beschreibt aktuelle Crowdfunding-Plattformen schon ziemlich gut. Und in manch einer Keynote zum Thema Crowdfunding hört man ab und zu mal, dass Raiffeisen ja eigentlich Crowdfunding erfunden hätte – nur eben ohne das Internet und bereits vor 150 Jahren. Und so bin ich mir auch ziemlich sicher, dass Raiffeisen die Plattform Crowdener.gy sehr gemocht hätte…

Crowdener.gy ist eine Crowdfunding-Plattform für die Finanzierung von Energieprojekten. Soweit so gut. Spannend an Crowdener.gy: für jedes Projekt werden Energiegenossenschaften gegründet.

[vsw id=“D7ZhouBFutI“ source=“youtube“ width=“520″ height=“360″]

Im Gegensatz zu vielen anderen Crowdfunding-Plattformen gründet die Crowd also nachhaltige Gemeinschaften in Form von Genossenschaften. Bei vielen anderen Crowdfunding-Plattformen liegt der Fokus ja weniger auf der Bildung nachhaltiger Gemeinschaften, sondern vielmehr auf der Finanzierung einzelner Projekte. Insofern sind es zwei Bestandteile, die crowdener.gy meiner Meinung nach besonders machen: Zum einen das Zusammenbringen vieler Interessenten und die Gründung entsprechender Genossenschaften und zum anderen die Finanzierung der Energieprojekte via Crowdfunding. Raiffeisen hätte seine Freude gehabt…