Die bereits im Frühjahr 2018 angekündigte App Bison für den Handel mit Kryptowährung soll Ende Januar an den Markt gehen und auch in Deutschland verfügbar sein.  Über ihre Fintech-Tochter Sowa Labs bringt die Wertpapierbörse Stuttgart als zweitgrößte Börse in Deutschland eine App für den Handel mit den gängigsten Kryptowährungen an den Start. Nach Angaben der Börse Stuttgart ist diese App die erste Krypto-App für die breite Masse, hinter der eine traditionelle Börse steht.

Nach sechs Gewinnjahren in Folge am deutschen Aktienmarkt mussten Anleger im vergangenen Jahr erstmals wieder größere Verluste hinnehmen. Diese Marktbewegungen gingen auch an der Kryptowährung nicht unbemerkt vorbei. Besonders Bitcoin und Ether haben stark an Wert verloren. Daher kommt die Unterstützung für die digitale Währung in Form der Bison-App genau zum richtigen Zeitpunkt.

Über Sowa Labs

Sowa Labs ist ein Start-Up der Fintech-Branche, welches Ende 2017 von der Börse Stuttgart übernommen wurde. Das Unternehmen mit Sitz in Ulm wertet seit 2013 mit Hilfe von KI Kursdaten aus, um Investoren Signale für ein Verkaufs- und Kaufverhalten zu geben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse der verschiedensten Finanzmarktinformationen im Internet in Echtzeit. Die Technologie soll Kunden bei der Entscheidungsfindung im finanziellen Bereich unterstützen. Diese Funktionen werden dann auch für die Trading-App Bison zur Verfügung stehen.

Wie funktioniert BISON?

Der Handel über die App soll für Nutzer gebührenfrei sein. Es gibt keine Transaktionsentgelte oder ähnliche Gebühren. Die App erarbeitet sich eine Marge durch die Differenz der An- und Verkaufspreise, die für Kryptowährungen angeboten werden.  Eine Krypto-Wallet oder die Eröffnung eines Depots wird nicht benötigt. Nach dem Download der App muss sich der Nutzer lediglich anmelden und verifizieren lassen und einen Geldbetrag auf die App laden. Danach kann mit der Bison-App Kryptowährung gekauft und verkauft werden. Ab dem Zeitpunkt der Installation der App bis zur Freischaltung soll es nur einige Minuten dauern. Zu Beginn können Nutzer Bitcoin, Ether, Ripple und Litecoin über die App handeln. Zusätzlich zu dem Handel mit Kryptowährung wird in der App auch ein sogenannter „Cryptoradar“ angeboten. Laut Sowa Labs werden dafür mehr als 250.000 Tweets aus der Krypto-Community analysiert.

Dieser in der Bison-App integrierte Cryptoradar wertet mit Hilfe von künstlicher Intelligenz die Marktstimmung und Marktmeinung zu Kryptowährungen auf Twitter für die App-Nutzer aus.

Die Bison App im Überblick

Abgesehen von der Tradingfunktion bietet die App auch einen Cryptoradar an. Dies erleichtert Interessenten die Informationsbeschaffung, da der Cryptoradar täglich tausende Tweets und Nachrichten der Krypto-Anhänger verfolgt und auswertet. Mithilfe dieser Informationen soll dann angezeigt werden, wie die jeweils aktuelle Stimmungslage zu Bitcoin oder Ether ist und welche der Kryptowährungen derzeit am meisten diskutiert werden.

Zu Beginn wird der Handel mit Bitcoin, Ether, Litecoin und Ripple unterstützt, weitere Assets sollen folgen.

Die App verlangt keine zusätzlichen Handelsgebühren und garantiert den festgelegten Preis. Die Trends der einzelnen Währungen können schnell und einfach im Überblick behalten werden.

Quelle: Bison App