Beim Stöbern im Internet bin ich zufällig auf eine Webseite gestoßen. Angelockt vom interessanten Design und dem Slogan „Das nachhaltige Girokonto für ein Smartphone“ musste ich mir diesen Internetauftritt näher ansehen. Die Seite ist dezent in grün und weiß gehalten und macht einen sehr frischen und modernen Eindruck. Die Rede ist von dem Fintech-Startup „Tomorrow“, die seit Anfang 2019 mit einem Girokonto am Markt sind, das – zumindest wird es so beworben – nachhaltig ist.

Was bedeutet das?

Tommorrow verspricht, keinen Cent in nicht nachhaltige Projekte wie z.B. Kohlekraft, Rüstung oder Gentechnik zu investieren. Dazu kommt noch, dass man als Kunde jedes mal wenn man die Tomorrow-Karte einsetzt aktiv etwas für den Klimaschutz tut. Dazu später mehr.

Die Produkte

Aktuell wird lediglich ein Girokonto angeboten, es soll aber in Zukunft zu einer Plattform rund um Finanzen ausgebaut werden.

Die App

Tatsächlich war der erste Gedanke, den ich hatte, als ich die App sah, Number26. Die App ist ähnlich wie N26 sehr ansprechend und hat ein modernes Design. Sie bietet ebenfalls wie z.B. Kwitt die Möglichkeit, Geld an Freunde zu versenden. Auch das Ändern von Limits oder das Sperren der Karte kann in der App durchgeführt werden, wie man es bereits von N26 kennt. Die Ein- bzw. Ausgaben werden ebenfalls automatisch Kategorisiert und verspricht einen schnellen Überblick über die eigene finanzielle Situation.

Die App von Tomorrow – Quelle: https://www.tomorrow.one/de-de/

 

Geld an Freunde senden – Quelle: https://www.tomorrow.one/de-de/

 

Vieles geht online – Quelle: https://www.tomorrow.one/de-de/

 

Automatisches Kategorisieren – Quelle: https://www.tomorrow.one/de-de/

 

Klimaschutz / Nachhaltigkeit

Tomorrow schreibt sich Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf die Fahne. Dem versucht man mit Hilfe einer Art Dashboard (genannt Impact Board) etwas Nachdruck zu verleihen. Auf dieser Übersicht soll man sehr schnell erkennen können, Wie viel Geld Tomorrow ins Gesamt zur Verfügung hat, wie viel für Mikrokredite eingesetzt und wie viel Geld für den Klimaschutz eingesetzt wird.

Transparenz – Quelle: https://www.tomorrow.one/de-de/

 

Weitere Finanzprodukte

Aktuell steht lediglich das Girokonto zur Auswahl, es seien aber weitere Finanzprodukte geplant.

Fazit

Mit dem Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit trifft das Tomorrow-Team – meiner Ansicht nach – den Nagel auf den Kopf. Gepaart mit netten App-Features und einem schlanken Kontoeröffnungsprozess hat das Produkt auf jeden Fall Potenzial. Was man allerdings auch sagen muss, dass hier das Rad natürlich auch nicht neu erfunden wurde, da viele weitere Banken sich mit ähnlichen Themen auseinander setzen. Oft wird dies aber nicht so Medienwirksam vermarktet und ist deswegen vielleicht nicht unbedingt bekannt. Ins Gesamt macht das Produkt einen interessanten Eindruck. Ich bin gespannt was das Team daraus macht.