Kurz-Interview mit Hermann Scherer + Buchverlosung

Veröffentlicht von Frank Gutknecht / 24. Oktober 2011 / / 0 Kommentare

Insgesamt elf Kommentare erhielten wir auf den Blogbeitrag  „Jenseits vom Mittelmaß Hermann Scherer+ Buchverlosung„. Mit sehr großem Interesse haben wir die Ausführungen verfolgt und darunter die Gewinner ausgelost. In Kürze werden sich drei Bücher, des neu erschienen Buches von Hermann Scherer „Glückskinder“, auf den Weg zu den Gewinnern machen. Vielen Dank für die Teilnahme und viel Spaß mit der innovativen Lektüre…

Ergänzend zu den Kommentaren war Herr Scherer bereit sich drei kurzen Fragen zu stellen, über Rahmenbedingungen, Zukunft und Trends von Genossenschaftsbanken… Vielen Dank an dieser Stelle!

1. Wie verrückt darf bzw. muss in Zukunft eine Genossenschaftsbank sein?

Wenn man „verrückt“ mit „von der Norm abgerückt“ definiert, dann sind die Genossenschaftsbanken allein schon durch deren genossenschaftlichen Struktur von der Norm abgerückt und besitzen damit einen USP, deren Wert sich einerseits gerade in den Erfolgen zeigt und deren Wert und Bedeutung die meisten von uns heute noch noch gar nicht in voller Konsequenz abschätzen können.

2. Welche Trends sehen Sie auf Banken im Allgemeinen zukommen? Und welche Trends haben dabei besondere Relevanz für die Volks- und Raiffeisenbanken?

Grundsätzlich wird die Bank einen Logenplatz im Kundenkopf erobern, die am besten in der Lage sein wird die Emotion des Vertrauens zu vermitteln und natürlich auch einzuhalten.

3. Wie können Mitarbeiter mehr am Unternehmen arbeiten und nicht nur im Unternehmen? Welche Rahmenbedingungen müssen hierfür geschaffen werden?

Die Rahmenbedingungen sind längst vorhanden, nun gilt es ein Bewusstsein auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zu schaffen, damit nicht nur Verständnis dafür generiert, sondern auch die Bedeutung dieser Vorgehensweise verstanden wird.

Was denken Sie? Gerne erhalten wir Ihr Feedback.

 

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.