Personal Finance Management: Interview mit Armin Brun über das E-Cockpit von PostFinance

Veröffentlicht von Franz Sebastian Welter / 13. April 2012 / / 6 Kommentare

PostFinance hat als eine der ersten Banken im deutschsprachigen Raum vor einigen Wochen das E-Cockpit gestartet. Dabei handelt es sich um ein Personal Finance Management Tool, über welches wir bereits berichtet haben. Natürlich interessiert uns brennend wie das neue Feature von den Kunden angenommen wird und wie sich das Thema weiter entwickeln könnten. Um so mehr freuen wir uns, dass sich Armin Brun zu einem kurzen Interview bereit erklärt hat. Armin Brun ist verantwortlich für den Bereich Markt und Vertrieb und seit 2003 stellvertretender Leiter von PostFinance. 

Warum hat sich PostFinance für die Einführung einer Personal Finance Management Lösung entschieden und welche Ziele verfolgen Sie mit dem „E-Cockpit“?

PostFinance hat ein klares Ziel: Wir wollen die erste Wahl sein für Kundinnen und Kunden, die ihre Finanzen selbstständig verwalten. Mit „E-Cockpit“ gehen wir genau in diese Richtung. Wir stellen unseren Kunden ein Tool zur Verfügung, dank dem sie jederzeit volle Transparenz über ihre Ausgaben und Einnahmen haben. Das vermittelt Sicherheit. E-Cockpit ist neben den vielen elektronischen Dienstleistungen von PostFinance ein weiteres Puzzleteilchen, das das Finanzleben vereinfacht. Wir sind überzeugt, dass uns E-Cockpit helfen wird, die Beziehung mit unseren Kunden in verschiedenen Beziehungen zu intensivieren.

Können Sie uns schon verraten wie das „E-Cockpit“ durch die Kunden angenommen wird bzw. wie viele Kunden das „E-Cockpit“ bereits nutzen? 

Wir haben E-Cockpit Ende Februar 2012 ohne grosse Begleitkommunikation aufgeschaltet. Wir wollten zuerst testen, ob es richtig funktioniert und performant ist. Heute haben wir bereits 24‘000 Kundinnen und Kunden, die E-Cockpit nutzen. Das ist mehr als wir erwartet hatten. Die Reaktionen der User sind sehr positiv. Einige berichten von Freudensprüngen und bedanken sich für diese Innovation. In der Schweiz ist E-Cockpit ja einzigartig. Zurzeit stellen uns noch die Fremdwährungen, die noch nicht korrekt angezeigt werden, vor grössere Herausforderungen. Sobald wir diese gelöst haben, werden wir mit der grossen Kampagne beginnen.

Welchen Stellenwert wird Personal Finance Management in den nächsten Jahre einnehmen und wie wird es sich weiterentwickeln? Haben wir es hier mit einem kurzfristigen digitalen Strohfeuer oder einem nachhaltigen Trend zu tun? 

Wir gehen von einem langanhaltenden Trend aus, entsprechend haben wir unsere Strategie auf die selbstständigen Kundinnen und Kunden ausgerichtet. Diese Entwicklung hat in der Finanzkrise 2008 begonnen und wird durch die neuen technologischen Möglichkeiten verstärkt. Web 2.0 und die mobilen Endgeräte wie Tablets oder Smartphones verändern die Art und Weise der Beziehung zu und der Kommunikation mit den Kunden. PostFinance will diese Entwicklung nutzen und im Personal Finance Management die Nummer eins in der Schweiz sein. Es gibt noch viel Raum für Innovationen.

Können Sie uns einen Ausblick darauf geben, wie sich das „E-Cockpit“ in den nächsten Monaten weiterentwickeln wird? 

Nicht alles was möglich ist, macht auch Sinn. Was wünschen die Kundinnen und Kunden? Was nicht? Bezüglich dieser Fragen sind wir im engen Kontakt mit den Personen, die „E-Cockpit“ nutzen. Bisher haben wir uns auf die wichtigsten Kundenbedürfnisse konzentriert. In Zukunft werden wir, sofern von unseren Kunden explizit gewünscht, die Funktionalitätspalette von E-Cockpit schrittweise ausbauen. Wir können sehr schnell auf die Kundenbedürfnisse reagieren.

Mal abgesehen von Personal Finance Management, welche (digitalen) Trends werden Ihrer Meinung nach den größten Einfluss auf die Finanzdienstleistungsbranche haben?

Personal Finance Management ist unseres Erachtens kein eigenständiger Trend. Er ist ein Teil der sich ändernden Beziehung zwischen einem Finanzinstitut und seinen Kunden, in der Interaktion und Konnektivität immer wichtiger werden. Dazu kommen neue Akteure und Innovationen wie beispielsweise mobile Wallets, die in den kommenden Jahren die Finanzbranche verändern werden.

 

Kommentare

6 Kommentare

  • Theresia
    16. April 2012 bei 9:48

    Danke für das interessante Interview! Welche Personal Finance Management Tools sind derzeit auf dem deutschen Markt verfügbar? Mint.com kann ich für meine deutsche Konten bisher nicht einsetzen oder irre ich mich? Welche Tools nutzen Sie persönlich?

    Vielen Dank vorab!

  • fsw
    fsw
    16. April 2012 bei 18:14

    Hallo Theresia,

    mint.com funktioniert derzeit nicht in Deutschland. In Deutschland gibt es derzeit nur verschiedene Apps, die solche Funktionalitäten bieten. Webbasierte Plattformen, die aktiv weiterentwickelt werden, gibt es derzeit nicht (kontoblick.de wird meines Wissens nicht mehr weiterentwickelt). Persönliche teste bzw. probiere ich verschiedene Dienste wie z. B. Finanzblick oder die eine oder andere Banking App. Allerdings sollten Sie immer hinterfragen wer hinter dem jeweiligen Service steht und wem Sie Ihre Daten anvertrauen. Auch sollte man mal einen Blick auf die Nutzungsbedingungen werfen und einen Blick auf das Thema Sicherheit werfen. Im Zweifelsfall warten Sie bis Ihre Bank solche Funktionalitäten anbietet. Ich glaube mittlerweile beschäftigt sich fast jede Bank mit der Einführung solcher Features im Online Banking…

    Viele Grüße
    Franz Welter

  • Theresia
    17. April 2012 bei 9:57

    VIelen Dank für die ausführliche Antwort! Die Frage der Datensicherheit ist natürlich auch für mich sehr relevant! Dann hoffe ich darauf das sich meine Bank nicht mehr allzuviel Zeit lässt 🙂 Viele Grüße!

  • Arthur Spicker
    21. Mai 2013 bei 11:33

    Sehr interessanter Artikel. VIelen Dank!

    Ich frage mich, wie weit ist PostFinance jetzt? Ich weiß, dass einige Banken Probleme haben mit Kunden Akzeptanz.

    Und ist die E-Cockpit kostenlos? wie kann dann PostFinance ‚Return on Investment‘ zurück zu bekommen? oder PFM ist ein Marketing-Tool: Erhöhung der Kundenbindung und Gewinnung neuer Kunden?

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.