Kurz notiert: Zwei Großbanken stellen ihre Filialen der Zukunft vor

Veröffentlicht von Meike Boj / 12. September 2012 / / 1 Kommentar

In der letzten Woche haben gleich zwei Banken ihre Filialen der Zukunft vorgestellt: Nur ein paar Tage nach Bradesco in Brasilien, gab die Credit Union of Australia (CUA) die Markteinführung seiner eigenen Filiale der Zukunft bekannt.

Die Filiale der brasilianischen Bank heißt Bradesco Next und wurde in Sao Paulo eröffnet. Sehen Sie selbst:

Während Bradesco die Architektur bewusst puristisch gestaltet, um ganz die technischen Erlebnisse in den Vordergrund zu stellen, setzt die australische Credit Union ganz auf eine wohlige, warme und einladende Café- Athmosphäre:

Darrin Northey, General Manager der CUS Gruppe, erklärt: „CUA Carindale sieht weder aus wie eine Bank, noch fühlt sie sich so an. Und genau das war unser Ziel! Wir wollten eine Umgebung schaffen, die nicht nur die Gesellschaft widerspiegelt, sondern Teil dieser Gesellschaft wird. Wir sehen in unserer Filiale mehr als nur einen Ort für Geldtransaktionen. Wir wollen, dass die Leute in unserer Filiale vorbeikommen um sich inspirieren zu lassen und sich wie zu Hause zu fühlen.“

Auch diese Filiale ist wieder voll gespickt mit innovativen Technologien, neuer Hightech- Hardware und  neuartigen Services:

YouChat-App: ein selbstentwickeltes Tool inklusive Kundenbedürfnisprofil, um die Kundenbeziehung via Kunden- IPhone zum Berater- iPad herzustellen

– iPad Window Bar: Für Kundentransaktionen, aber auch um zu spielen und Neues zu entdecken

The Kids Zone: iPads für junge Gäste mit Spiel, Spaß und Unterhaltung

– The Billboard: Eine Plasmawand die lokale Neuigkeiten, Nachrichten und Bankprodukte zeigt

– Booth Self Service Zone: Schnelle Services für Kunden, die ganz genau wissen was sie wollen

– The Café: Loungebereich mit Kaffeautomat

– The Herb Wall: eine grüne Ecke für frische, duftende und inspirierende Kundenerlebnisse

Betrachtet man diese Filialen der Zukunft kritisch, stellt sich die Frage, ob und wie neu diese Konzepte sind? Fest steht, dass große Banken wie die amerikanische Umpqua Bank, die australische Commonwealth Bank  oder die spanische Caja Navarra seit Jahren mit ihren Filialen der Zukunft erfolgreich am Markt vertreten sind. Auch diese Filialen sehen nicht wie die typischen Bankfilialen aus. Guter Kaffee, kostenlose Tagungsräume für Kunden, Nicht-Kunden, lokale Unternehmen oder Künstler reicht nicht aus um in der Bankenwelt superinnovativ zu sein.

Ich persönlich denke, dass die Gesellschaft und Kundschaft von heute das gleiche Maß an Kundennähe und lokalem Wissen haben wollen wie früher, nur mit einem entscheidenden Unterschied: Digital. Für mich muss die Filiale der Zukunft  in der Lage sein neue Technologien und Services wie Online-Banking, Mobile Banking, Social Media Banking so einzusetzen, dass eine einzigartige Beratung jederzeit für den Kunden möglich wird, so bequem und einfach, wie es der Kunde von seiner eigene Coach von zu Hause gewöhnt ist.

Wie ist Ihre Meinung? Was könnten Volks- du Raiffeisenbanken von diesen Beispielen lernen? Sollten regionale Banken in „Filialen der Zukunft“ mit höheren Summen investieren? Ist es das, was die Kunden von heute erwarten? Und sollten die Banken von heute sich eher auf den persönlichen Kundenkontakt fokussieren und ihr lokales Wissen durch eine exzellente Personalauswahl weiterhin sichern und als Wettbewerbsvorteil nutzen?

Kommentare

Ein Kommentar

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.