Alle Jahre wieder…. Gartner Hype Cycle 2012

Veröffentlicht von Frank Gutknecht / 21. Oktober 2012 / / 0 Kommentare

Des Interesses und der hohen Relevanz wegen wollen wir auch, wie im vergangenen Jahr, die Einschätzungen und Prognosen der Gartner Unternehmensgruppe aufgreifen. Dabei stehen wieder besonders die Prognosen des „Hype Cycle for Emerging Technologies“ im Fokus.

 

Dieses Jahr wurden fast 2000 Technologien unter die Lupe genommen und in insgesamt 92 verschiedene Reports gruppiert. Letztes Jahr kamen die Analysten noch mit 76 Reports aus. Mittlerweile ist das Instrument Hype Cycle so unübersichtlich geworden, dass für Kunden individualisierte Reports, je nach Schwerpunkt, angefertigt werden. Auf verschiedene Technologien wird auf Grund der Vielzahl nicht mehr im Detail eingegangen. Um Zukunftsvisionen zu erstellen, wird erstmals auf das Zusammenspiel einzelner technologischer Bausteine eingegangen. Besonders interessant ist, dass im Vergleich zu den Vorjahren im Report für „Emerging Technologies“ die höchste Anzahl an „Emerging Technologies“ gelistet sind. ( Vorjahr 42). Wie die Gartner-Gruppe schlussfolgert, sei jetzt ein ein interessanter Zeitpunkt gekommen, in welchem Szenarien über die lange gesprochen wurden fast zur Realität werden.

„We are at an interesting moment — a time when the scenarios we’ve been talking about for a long time are almost becoming reality.“

Hier wird auch vom Konzept der Tipping Points gesprochen. Laut Wikipedia bedeutet dies „qualitativer Umschlagspunkt“ und „bezeichnet jenen Punkt oder Moment, an dem eine vorher lineare Entwicklung durch bestimmte Rückkopplungen abrupt abbricht, die Richtung wechselt oder stark beschleunigt wird („qualitativer Umschlagspunkt“).“
Erkennen kann man dies zum Beispiel anhand des intelligenten Smartphones, bei welchem das Entsperren anhand der Gesichtserkennung funktioniert, es jedoch Einschränkungen gibt, da hierfür die Brille abgesetzt werden muss. Ähnliches gilt für die Spracherkennung, bei der es auf deutliches Sprechen ankommt oder bei Standortbestimmungen. Diese Technologien sind schon bald auf dem Plateau der Produktivität angekommen.

 

Quelle: http://www.computerwoche.de/software/bi-ecm/2520636/

Dieses Jahr haben den Gipfel der überzogenen Erwartungen Technologien erklommen, wie: Big data, Bring your own device, 3D-Printing, social analytics und Private Clouds. Die meisten der genannten Technologien befinden sich in den nächsten 5-10 Jahren auf dem Produktivitäts-Plateau.
Im Vergleich zum vergangen Jahr sind App-Stores, Augumented-Reality-Anwendungen, Memory Datenbanken vom Gipfel im Tal der Ernüchterung angekommen.

Obwohl der Hype Cycle Trends normalerweise individuell betrachtet wird, „ermutigt Gartner Unternehmen, die Technologien gruppenweise zu betrachten“, da die Marktreife verschiedener Technologien voneinander abhängen, sich gegenseitig beeinflussen oder sich gemeinsam entwickeln. Darunter wurden 7 Trendbereiche ausgemacht, wie:

1. Any Channel, Any Device, Anywhere — Bring Your Own Everything
Noch nicht alltagstauglich. Zunehmend werden private Geräte in das Unternehmen mitgenommen.

2. Smarter Things
Im Mittelpunkt steht die Vernetzung aller Geräte miteinander.

3. Big Data and Global Scale Computing at Small Prices
Wachsendende Datenberge nutzen, um analytisch Prozesse effizienter zu gestalten.

4. The Human Way to Interact With Technology
Beschreibt das Szenario wie Menschen Stück für Stück natürlicher mit Technologie umgehen.

5. What Payment Could Really Become
Beschreibt eine bargeldlose Welt, in der jede Transaktion elektronisch stattfindet.

6. The Voice of the Customer Is on File
Die Stimmen und Wünsche der Kunden finden sich überall im Netz und stehen für eine wachsende Internetöffentlichkeit, die sich in Angeboten widerspiegeln.

7. 3D Print It at Home
Die Erstellung von dreidimensionalen Objekten (wie zum Beispiel Spielzeug) zuhause am Drucker- ähnlich wie heute bei Digitalfotos.

Spannend zu sehen ist für die Bankenwelt, in wie weit die Verzahnung im Bereich bargeldloses Zahlen voranschreitet. Wie Gartner einschätzt ist zum Beispiel NFC Payment im Tal der Enttäuschungen angekommen. Das neue Iphone 5, das ohne für diese Technologie benötigten Chip ausgestattet ist, untermauert diese Einschätzung. Für dessen Marktreife werden 5-10 Jahre angenommen.
Auch interessant ist, im Trendpunkt 4 zu sehen, wie Technik auf natürliche Weise in unserem Alltagsgebrauch, bestimmte Tätigkeiten erleichtert, wie zum Beispiel in der Kundenberatung. Oder wann Technologien zur Marktreife gelangen, die uns via Spracherkennung in einem Parkhaus zu einem freien Platz lotsen. Oder ob ich mir mein Bank-Notebook bald selber kaufen darf und dieses dann für die Kundenberatung einsetze?

Was erwarten Sie? Welche Technologien werden schon bald marktreif sein- was ist Utopie? Und gemäß Gartner: sind wir an einem Tipping-Point angekommen?

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.