Jumiya – „Get healthier and wealthier“ Teil 1

Veröffentlicht von Anja Gempler / 25. Dezember 2012 / , , , , , / 0 Kommentare

Hol dir die finanzielle Belohnung für dein gesundes Leben, denn Gesundheit und Finanzen sind eng miteinander verknüpft.

Dass ich für meine gesunde Lebensweise finanziell belohnt werde, klingt irgendwie cool. „Das Konto das sich verbessert – wenn ich es tue.“
Das ist zumindest die Idee von Dr. Philipp Kallerhoff und Eli Mohamad, die sich im Moment in der Beta-Phase befindet.

Anbei das Werbevideo von Jumiya

Der Inhalt:

„Es ist an der Zeit, dass sich die Finanzinstitute wieder darauf besinnen, was sie für den Einzelnen tun können. Jumiya ist ein Projekt, dem die Idee zugrunde liegt, dass Gesundheit und Finanzen eng miteinander verknüpft sind. Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen, die regelmäßig trainieren, sich gesund ernähren und selten rauchen oder Alkohol trinken, eher ihre Rechnungen rechtzeitig begleichen und auch eher dazu neigen, einen monatlichen Betrag anzusparen.
Jumiya belohnt dieses Verhalten, indem es Mitgliedern, die einer gesunden Lebensweise nachgehen, Vorteile verspricht. Über Datenauswertungen und über Konzepte der „Quantified-Self“ Bewegung sollen Finanzinstitute eine ganzheitlichere Art eines Mitgliederservices zur Verfügung stellen können.
In einer Zeit, in der Kunden von ihrer Bank versteckte Gebühren und aggressive Vorgehensweisen erwarten, ist Jumiya eine Lösung, die sich den Kunden anpasst.“

Die „Quantified Self“ Bewegung wird von wikipedia.de wie folgt beschrieben:

„The Quantified Self“ ist ein Netzwerk aus Anwendern und Anbietern von Lösungen auf Basis persönlicher Daten.
Die Mitglieder der Quantified Self Bewegung veranstalten in weltweit mehr als 50 Städten regelmäßig stattfindende „Meetups“. Kern dieser Treffen sind Erfahrungsberichte von Anwendern über Self-Tracking-Lösungen für Sport, Gesundheit und andere persönliche Bereiche sowie Produktpräsentationen von Startups und etablierten Unternehmen. Die Quantified Self Gruppen dienen der Vernetzung von Anwendern, Entwicklern und Anbietern digitaler Produkte für Sport, Gesundheit und anderen Bereichen der Nutzung persönlicher Daten
Die Veranstaltungen in der Bay Area und dem Silicon Valley finden mittlerweile im Umfeld der Singularity University und der Stanford University statt und sind zu einem Treffpunkt für zahlreiche Vorreiter in den Bereichen Technologie, Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung geworden.

Auch golem.de und netzwertig.de berichteten bereits darüber.
Einen ebenfalls sehr interessanten Artikel finden Sie unter spiegel.de

Laut eigener Aussage der Erfinder, entstand die Idee von Jumiya in der Singularity University in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Filene, das sich mit der Forschung im Bereich Finanzierung und Kreditgenossenschaften befasst. Jumiya soll Banken und Genossenschaftsbanken helfen, ihre Kunden für ihr gesundes Leben in Form von attraktiveren Finanzangeboten zu belohnen und dadurch neue Kunden zu gewinnen.

Ein spannender und zugleich außergewöhnlicher Ansatz, über den ich gerne mehr erfahren möchte.
Vor allem, weil die Menschen immer dicker werden. Das Berliner Institut für Bevölkerung und Entwicklung schreibt auf seiner Webseite:

„Wir essen zu fett, zu süß und vor allem zu viel. In den USA leben schon heute ungefähr zwei Drittel der Bevölkerung mit Übergewicht. In Deutschland waren 2009 laut Statistischem Bundesamt sechszig Prozent der Frauen und vierzig Prozent der Männer übergewichtig. (…) De Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht von einer weltweiten Fettsuchtepidemie.“

Einwenig kritisch stehe ich der Sache allerdings gegenüber, wenn ich daran denke, dass es für manche auch zur Sucht werden könnte, übermäßig viel Sport zu treiben, nur um beispielsweise bessere Zinsen zu bekommen. Wird hier ein Limit gesetzt, das erreicht werden kann? Und wie genau werden meine Leistungen überprüft? Kann ich da ein bisschen schummeln? Und warum sollen gerade Banken diesen Ansatz für sich entdecken?

Ich bin gespannt auf diese und weitere Antworten.

Fortsetzung folgt:
Freuen Sie sich auf Teil 2 – ein Interview mit den beiden Gründern von Jumiya, das in den ersten Wochen des Neuen Jahrs 2013 auf diesem Blog veröffentlicht wird.

Jetzt wünsche ich Ihnen erst einmal, auch im Namen des ganzen Teams, besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2013!

 

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.