Wer überlebt länger, die Filiale oder SB-Geräte?

Veröffentlicht von Franz Sebastian Welter / 15. Januar 2013 / , / 6 Kommentare

Merkwürdige Frage? Na ja, vielleicht auf den ersten Blick. Zahlreiche Unternehmensberater und Banking 2.0-Gurus prophezeien ja ein Filialsterben. Und sicherlich wird es in den nächsten Jahren auch zu einer Konsolidierung kommen. Aber dass die Filialen in den nächsten 10-15 Jahren komplett verschwinden, glaube ich persönlich nicht. Doch wie sieht es eigentlich mit Geldautomaten und Kontoauszugsdruckern aus?

Sollten sich digitale Währungen und Mobile Payments wirklich durchsetzen, müssten auch die Geldautomaten nach und nach aussterben. Schenkt man folgender Infografik glauben, steht uns ein Aussterben der Geldautoamten jedoch nicht bevor. Im Gegenteil – „Cash is King“ lautet das Ergebnis und Transaktionen über Geldautomaten sollen bis 2015 um 66 % steigen.

The Future of ATMs – Mobile, Security and Regulations – Oh My! [Infographic]
The Future of ATMs – Mobile, Security and Regulations – Oh My! [Infographic]
Compliments of ATMMarketplace.com

Und wie sieht es mit Kontoauszugsdruckern aus? Meine persönliche Meinung: deutlich schlechter. Mobile Banking wird sich weiter verbreiten. Der häufigste Anwendungsfall von mobilen Banking Anwendungen ist sicherlich das Abfragen von Kontoständen. Wenn man mit einem Klick sämtliche Kontodaten hübsch visualisiert jederzeit abfragen kann, warum sollte man dann noch zu einem Kontoauszugsdrucker gehen und sich seine Auszüge holen? Ich persönlich brauche z.B. keine Kontoauszüge mehr. Ich nutze Banking-Apps und PFM-Apps, um jederzeit einen Überblick über meine Finanzen zu haben.

Gut möglich also, dass Kontoauszugsdrucker vor den Filialen sterben. Und wenn digitale Währungen und Mobile Payments vielleicht heute noch kein großes Ding sind (in Bezug auf die Reichweite, nicht den Hype), so werden sie es in 10-15 Jahren mit Sicherheit sein. Gut möglich also, dass auch Geldautomaten vor den Filialen sterben. Totgesagte leben bekanntlich länger.

Was meinen Sie? Haben Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker auf Sicht von 15 Jahren eine Überlebenschance?

 

Kommentare

6 Kommentare

  • 15. Januar 2013 bei 11:30

    Hallo Franz,

    wie immer interessante Gedanken. Auch ich denke, dass die Filiale nicht aussterben wird. Aber sie wird sich ganz erheblich verändern,denn mit dem mobilen Möglichkeiten fallen ja auch einige Besuchsgründe für die Filiale weg. Ich denke aber es wird wesentlich weniger Filialen geben und diese werden ganz anders aussehen. Es reicht ja ein Büro, in welchem ich beraten kann. Was ja vor allem dann reicht, wenn die ganzen Automaten in den Banken auch nicht mehr benötigt werden. In jedem Fall wir alles viel kleiner. Ein ipad wird ja ausreichen, um komplexe Beratungen durchzuführen bzw. zu unterstützen.
    Bei den Geldautomaten sehe ich zwei Trends. Kleinere Automaten, die nur noch Geld ausgeben können und die man z. B. auch mit dem mobil Telefon steuern kann. Dazu steckt man sein Mobiltelefon einfach auf den Geldautomaten auf und bedient diesen damit. Soviel ich weiß, gibt es sowas schon.
    Aber es wird auch Automaten geben, das werden allerdings weniger sein, die viel mehr können und die vielleicht auch eher direkt im Handel stehen und nicht mehr in der Bank. Und die nicht nur einer Bank gehören – Banken leisten sich kein eigenes Netz mehr – und eben auch nicht nur von Banken genutzt werden – sondern auch von anderen Warenanbietern, dem Handel oder auch google. Vielleicht kann man da dann sogar Kredite aufnehmen oder über QR Codes Produkte einkaufen.

    Das Geldautomaten ganz anders aussehen können, zeigt ja die BBVA, die sogar recht aufregende Geldautomaten haben. Und wer war an der Entwicklung beteiligt IDEO, (Design Thinking Beratung) die ich wirklich von Tag zu Tag genialer finde.

  • fsw
    fsw
    15. Januar 2013 bei 12:20

    Hi Boris,

    danke für deinen Kommentar. Das Beispiel von IDEO sowie weitere interessante Beispiele sind auch in der InfoGrafik enthalten.

    Du schreibst ja, dass Geldautomaten überleben werden, aber mit weiteren Funktionen. Das würde bedeuten, dass Geldautomaten auch in 10-15 Jahren mehr können müssen als mobile Geräte wie z.B. Smartphones. Wenn in 10-15 Jahren nachwievor ein Großteil des Zahlungsverkehrs über Bargeld abgewickelt wird, dann ist die Vermutung, dass es weiterhin Geldauotmaten gibt, natürlich naheliegend. Nehmen wir aber einmal an, die Bargeldnutzung nimmt in den nächsten 15 Jahren stark ab. Warum sollte ich dann auf einen Automaten zurückgreifen, wo ich doch mein Smartphone immer dabei habe und dieses im Zweifelsfall bessere Angebote unterbreiten kann, weil es mehr über mich weiß (Stichwort Pervasive Banking)?

    Grüße
    Franz

  • 15. Januar 2013 bei 15:10

    Nachdem ich vorherige Woche mein altes Sparbuch wieder entdeckt habe, war ich heute morgen sogar tatsächlich mal wieder in meiner Bankfiliale.

    Zinsen nachtragen und auf Euro umstellen lassen. Letztmalig wurde dort nämlich 1999 was vermerkt… 😉

    Dann zur eigentlichen Frage: also Kontoauszugsdrucker brauche ich inzwischen keinen mehr, bekomm die nur noch als PDF.

    Aber Geldautomat werde ich noch einige Jahre brauchen. Vorallem in Deutschland. Letzten Sommer war ich in Stockholm. Ich hab dort genau einmal Bargeld gebraucht. Die Münze als Pfand fürs Schließfach im Museum.

    Alles andere: Bus, Eisdiele, sogar die Bedienung auf dem dortigen Oktoberfest: Kreditkarte. Und das funktioniert halt in Deutschland noch lang nicht so.

    Ich zahl gern ohne Bargeld, aber 30-40 Euro habe ich trotzdem immer im Geldbeutel, weil die Akzeptanz noch nicht so hoch ist. Besonders bei kleinen Geschäften merk ich das öfter mal. Oder man wird schief angeschaut, weil man Beträge unter 5 Euro mit Karte bezahlen will..

  • Tina
    15. Januar 2013 bei 18:14

    Was ich in der Diskussion bisher vermisse, ist die Möglichkeit, Bargeld auch im Supermarkt oder an der Tankstelle zu bekommen. Bei Penny und Rewe geht das z.B. bei Einkäufen ab 20 Euro. Hier sehe ich viel eher die Gefahr für den GAA als in mobilen Geräten. Der Händler profitiert auch davon, denn er wird das viele Bargeld effizient wieder los. Für die Banken ist das ein Problem, denn sie werden noch weniger Kunden in den Filialen sehen.

  • Wenn man dem Trend folgt, dass aus einigen Full Service Filialen reine SB Stellen werden, dann liegt die Vermutung nahe, dass GAAs & Co länger leben werden.
    Auf Sicht von 15 Jahren sollte es hierzulande beides immer noch in grosser Zahl geben.

    Beste Grüße

    Hansjörg Leichsenring

    http://www.der-bank-blog.de

  • 29. Januar 2013 bei 14:04

    Bei den Kontoauszugsdruckern sehe ich das ähnlich. Ich persönlich habe schon seit Jahren keine Auszüge mehr am Automaten geholt. Da sind Online-Banking und PDF-Auszüge einfach bequemer und brauchen auch nicht Ordnerweise platz.

    Geldautomaten dürfte es wohl noch länger geben, zumindest bei uns in Deutschland ist das Bezahlen mit Kreditkarte noch nicht so populär wie in den USA.

    Ansonsten glaube ich auch, dass Filialen eine Zukunft haben. Beratungen mache ich gerne von Angesicht zu Angesicht und nicht via Telefon in einem Call-Center. Deswegen bin ich kein Freund von Direktbanken.

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.