Video-Banking – Wirklich eine Alternative?

Veröffentlicht von Michael Merkel / 29. August 2013 / , , / 0 Kommentare

Die Allied Irish Bank setzt Sie bereits in ihrer Vorzeige-Filiale „The Lab“ ein, die Bank of America testet sie seit April diesen Jahres und auch bei diversen Herstellern von Geldautomaten werden bereits solche Geräte beworben. Geldautomaten mit integrierter Kamera – die so genannte „Zukunft des Bankings im Selbstbedienungsbereich“ nimmt deutlich an Fahrt auf.

Die Funktion dieser Automaten ist schon beeindruckend. Die Geräte, über die ich bisher gelesen habe, verfügen über einige zusätzliche Funktionen im Vergleich zu einem „herkömmlichen“ Geldautomaten. Zum Beispiel einen Scanner, um sich mittels Führerschein oder Ausweiß gegenüber dem Bankmitarbeiter zu legitimieren. Es können Schecks eingelöst werden, Verträge oder andere Dokumente können mittels eines integrierten Pen-Pads digital unterschrieben werden. Geldeinzahlungen sowie das Ausbezahlen von Beträgen ist selbstverständlich auch möglich. Der größte Unterschied zu einem „normalen“ Geldautomaten ist allerdings, dass man via Videoverbindung live mit einem Bankmitarbeiter kommunizieren kann. Dieser Mitarbeiter sitzt irgendwo in einer Art Call-Center und bedient bzw. berät den Kunden via PC. Der Kunde selbst muss sich, aus Gründen der Privatsphäre, während des Gesprächs einen Telefonhörer ans Ohr halten.

Hier sehen Sie ein Video der Coastal Federal Credit Union welches die Funktion von Video-Banking erklärt:

 

Ich stelle mir allerdings die Frage, was für Vorteile es für die Bank bzw. für den Kunden haben kann, vor einen Kasten mit Kamera zu stehen, anstelle von einem persönlichen Gespräch mit dem Berater in der Bankfiliale.

In einem Artikel von Bankinnovation.net erläutert ein Sprecher der Bank of America einige Details, die sich während der Testphase der neuen Automaten herausstellten:

Öffnungszeiten

Die Automaten der Bank of America sind Werktags von 07 bis 22 Uhr und an Wochenenden von 08 bis 17 Uhr besetzt. Es wurde festgestellt, dass das Transaktionsvolumen der jeweiligen Filialen gleich geblieben ist, die Kunden, welche diese neue Art des Bankings genutzt haben, aber oft außerhalb der normalen Bank-Geschäftszeiten gekommen sind. Also sehr früh morgens oder spät abends. Durch den zentralen Sitz der Mitarbeiter ist es möglich, mit weniger Mitarbeitern eine größere Zeitspanne abzudecken, da die Mitarbeiter nicht verteilt an verschiedenen Standorten in teilweise schlecht besuchten Filialen sitzen müssen.

Geschwindigkeit

Als weiteren Vorteil erwähnt der Sprecher die höhere Geschwindigkeit der Automaten und damit einhergehend geringere Kosten.

Multilingual

Die Bedieneroberfläche kann in verschiedenen Sprachen abgebildet werden. Hier sehe ich allerdings keinen richtigen Vorteil, da der Mitarbeiter der den Kunden via Kamera bedient, trotzdem ebenfalls die Sprache des Kunden beherrschen muss.

Aus meiner Sicht, kann solch ein Geldautomat mit Kamera einen Bankberater nicht ersetzen. Ich könnte mir allerdings schon vorstellen, dass diese in Zukunft unterstützend für die „einfacheren Geschäfte“ genutzt werden könnten, sodass sich der Bankberater mehr auf speziellere komplexere Gebiete konzentrieren kann. Oder aber man bietet die Geräte an, um dem Kunden außerhalb der Öffnungszeiten der Bank das Durchführen verschiedener Bankgeschäfte zu ermöglichen. Die Nachteile dieser Geräte sehe ich in der Wartung. Da die Automaten sehr komplex sind, kann ich mir gut vorstellen, dass sie sehr wartungsintensiv sind. Als weiteren Nachteil sehe ich die Schaffung der Privatsphäre. Diese kann nur mit einem separaten Raum für den Automaten gewährleistet werden, was allerdings wieder erhöhte Kosten bedeuten würde.

Mich würde interessieren, wie Sie die Zukunft der Filialen bzw. Geldautomaten und Bankberater sehen, wo sehen Sie Vorteile bzw. Nachteile?

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.