Crowdinvesting – Wandelanleihen in UK

Veröffentlicht von Thomas Hochfeld / 22. Juli 2014 / Allgemein / 0 Kommentare

Am 7. Juni 2014 haben die Londoner Crowdfunder Seedrs.com bekannt gegeben, dass sie als erste Plattform Investoren auch die Finanzierungsform einer Wandelanleihe ermöglichen. Auf diese Art kann Unternehmen heute Fremdkapital zur Verfügung gestellt werden, das dann in der Zukunft in Eigenkapital umgewandelt werden kann. Dieser Beitrag zeigt, wo die Unterschiede zu den beiden auf Seedrs bereits existierenden Finanzierungsformen „Beteiligung“ und „Fonds-Anlage“ liegen und wie die neuen Wandelanleihen angenommen wurden.

Beteiligung am Eigenkapital

Diese Form wird von Seedrs als die einfachste und am meisten verbreitete Art bezeichnet, mit der in ein Startup investiert werden kann. Der Investor entscheidet dabei konkret, in welches Unternehmen er investieren möchte. Sobald dieses Unternehmen die Fundingschwelle erreicht hat und somit die Finanzierung zustande kommt, wird der Investor zum Anteilseigner. Gewinnt das Unternehmen an Wert, so gewinnen auch die Anteile an Wert. Das folgende Schaubild zeigt exemplarisch ein Investment über 1.000 Pfund.

Bildschirmfoto 2014-07-17 um 03.50.39

Investition in einen Fonds

Mit dieser Form der Finanzierung kann man mit nur einem Click gleichzeitig in mehrere Unternehmen investieren. Wie bei der zuvor genannten Beteiligung am Eigenkapital erwirbt man bei der Investition in einen Fonds ebenfalls Anteile. Die dem Fonds zugrunde liegenden Unternehmen werden vom zuständigen Fondsmanager ausgewählt. Oft gibt dieser den Startups auch Hilfestellung, unterstützt sie mit Ratschlägen oder gibt Anregungen. Die Investition in einen Fonds ermöglicht dem Investor somit auf einfache Art zu diversifizieren und die Startups profitieren zusätzlich von der Unterstützung und der Hilfe durch den Fondsmanager. Auch hierzu gibt es ein einfaches Schaubild.

Bildschirmfoto 2014-07-17 um 03.51.07
Wandelanleihen

Mit Wandelanleihen können Investoren bereits heute Startups Fremdkapital zur Verfügung stellen und erst in der Zukunft in Eigenkapital umwandeln. Solche Wandelanleihen werden von Startups gerne genutzt, wenn größere Finanzierungsrunden zwar in Sicht sind, das Startup bis dahin aber noch kleinere Finanzierungssummen benötigt. Denn bei der Ausgabe von Wandelanleihen nehmen Unternehmen keine aktuelle Bewertung ihres Unternehmens vor, sondern offerieren stattdessen den Investoren einen Preisnachlass. Wenn die Wandelanleihe in der Zukunft dann in Eigenkapital umgewandelt wird (gewöhnlich nach einer weiteren Finanzierungsrunde) erfolgt diese Umwandlung mit Preisnachlass. Die Investoren erhalten so im Vergleich zu anderen Investoren eine größere Anzahl von Anteilen. Diese Vorgehensweise ist bei Business Angels und Venture Capital Gesellschaften bereits weltweit gebräuchlich. Das folgende Schaubild macht den Unterschied zu den beiden vorherigen Beteiligungsformen deutlich.

Bildschirmfoto 2014-07-17 um 03.51.46

„Future Ad Labs“ nutzt erfolgreich Wandelanleihen

Das Unternehmen „Future Ad Labs“ will die langweilige und als lästig empfundene Eingabe von Captchas (Test zur Unterscheidung von Computern und Menschen) so aufpeppen, dass daraus kleine Spiele entstehen, die Spaß machen, anstatt eine sinnlose Ansammlung von Zahlen und Buchstaben in ein dafür vorgesehenes Feld eingeben zu müssen. Zur Weiterentwicklung dieser Idee wollte „Future Ad Labs“ auf Seedrs in einer zweiten Finanzierungsrunde 300.00 Pfund (ca. 380.000 Euro) einsammeln. Inzwischen ist die Finanzierung erfolgreich durch Wandelanleihen finanziert und hat das Ziel aktuell sogar mit 129% übertroffen.

 

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.