Mobile Payment mit iOS 8 endlich massentauglich?

Veröffentlicht von Michael Merkel / 25. Juli 2014 / , , / 3 Kommentare

Wie immer mit viel Applaus und Jubel ging auch die WWDC 2014 (Worldwide Developers Conference) am 2. Juni zu Ende. Apple konnte, auch wenn dieses Mal nur sehr wenig neue Hardware vorgestellt wurde, trotzdem mit einigen Neuerungen überraschen. Einen großen Teil der Vorstellung nahm das Update des mobilen Betriebssystems von Apple „iOS 8“ in Anspruch.

Unter anderem fügt Apple in das neue Betriebssystem, das im Herbst verfügbar sein soll, viele neue Sicherheits-Features ein, die im Bereich Device-Management für Firmen interessant werden können. Zu erwähnen wäre zum Beispiel die Möglichkeiten für Entwickler, Datenschutzfunktionen in Apps einzubauen, aber auch E-Mails zu verschlüsseln. Auch für Administratoren stehen im Bereich Sicherheit einige neue Funktionen im Raum. Unter anderem welche Apps geöffnet werden dürfen, welche Anwendungen auf welche Dokumente zugreifen dürfen und vieles mehr.

Sehr interessant für Banken oder Firmen, die mobile Payment-Apps anbieten, dürfte die Tatsache sein, dass Apple die Schnittstelle für das Apple-eigene Fingerabdruck-System „Touch-ID“ für Drittanbieter geöffnet hat. Somit können App-Entwickler nun auch Authentifizierung mittels Fingerabdruck anbieten. Hierdurch könnten interessante neue Apps entstehen. Man könnte so zum Beispiel die Authentifizierung innerhalb Banking-Apps via Fingerabdruck vornehmen, oder vielleicht sogar Transaktionen ausführen.

Touch-ID-Sensor eines iPhone 5S

Touch-ID-Sensor eines iPhone 5S

Des Weiteren könnte das Bezahlen mit dem Smartphone deutlich vereinfacht werden. Zum Vergleich hier noch einmal der Vorgang, der bisher mit den meisten Mobile-Payment-Apps gemacht werden muss:

1. Smartphone aus der Tasche holen
2. Entsperren des Smartphone via PIN
3. Öffnen der Bezahl-App
4. Bezahlverfahren auswählen
5. Authentifizieren mittels Passwort innerhalb der App

Und jetzt der Vorgang wie er mit Touch-ID funktionieren könnte:

1. Smartphone aus der Tasche holen
2. Angezeigten Betrag auf dem Lockscreen prüfen
3. Bezahlen mittels Fingerabdruck per Touch-ID

Mit den neuen Sicherheitsfunktionen die Apple mit iOS 8 angekündigt hat, stehen den Entwicklern auf jeden Fall einige neue Werkzeuge zur Verfügung um sichere und praktische Banking- bzw. Payment-Apps zu programmieren. Man hört immer noch sehr oft im Zusammenhang mit mobile Payment Sätze wie z.B. „Das ist doch nicht sicher“ oder „Was passiert mit meinem Geld, wenn ich mein Smartphone verliere?“. Vielleicht helfen solche Features diese Ängste zu verringern und das mobile Bezahlen ein Stück weit massentauglicher zu machen!? Ob der Bezahlvorgang mit Touch-ID nachher wirklich viel einfacher funktioniert, als eine Karte aus dem Geldbeutel zu ziehen und in einen Kartenleser zu stecken, bleibt abzuwarten. In die richtige Richtung geht die Entwicklung meiner Meinung nach auf jeden Fall.

Kommentare

3 Kommentare

  • 25. Juli 2014 bei 15:30

    Naja – TouID bedeutet ja nicht, dass ich damit die RICHTIGE Person identifizieren kann. Es bedeutet nur, dass der auf dem Phone von Person X gespeicherte Fingerabdruck der gleiche ist – dies muss aber nicht zwingend der Eigentümer des Kontos sein. Von daher sehe ich diese Funktion eher nicht. Denn damit dies funktioniert, müsste vorab (offline) der Fingerabdruck des Kontoinhabers bei der Bank gespeichert sein, was ich mir schwierig vorstelle.

    Interessanter zur Verifizierung wäre eher ein integrierter NFC Leser bspw. für den neuen Personalausweis, damit ich die Person direkt identifizieren kann.

    LG Daniel

    • MM
      MM
      28. Juli 2014 bei 14:22

      Hallo Daniel,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Sicher ist der Fingerabdruck mittels Touch-ID, was den Bereich Sicherheit angeht, noch nicht optimal. Trotzdem scheint Apple den Stellenwert von IT-Sicherheit erkannt zu haben.
      Die Idee mit dem NFC-Leser finde ich sehr gut, allerdings sind mir persönlich die drahtlosen Verbindungen zu meinem Personalausweiß auch nicht wirklich geheuer.

      Viele Grüße
      Michael

  • Philipp Borucki
    19. Oktober 2014 bei 14:16

    Das der Fingerabdruck bei der Bank gespeichert sein muss ist Blödsinn. Wenn jemand seine Bankzugangsdaten bei einem fremden Telefon eingibt und das mit einem fremden Fingerabdruck zulässt ist genauso blöd, wie jemanden die Karte + Pin zu geben. Allerdings kann man bei Verlust der Karte + geklauten Pin zu Schaden kommen. Bei einem gestohlenen iPhone kann der Finger nicht mitgestohlen werden. Das macht es sicherer als Karte + Pin.

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.