Pepperbill – so einfach geht Kasse

Veröffentlicht von Maik Jost / 5. September 2014 / , / 0 Kommentare

Das Thüringer Start-Up Pepeprbill ist ein cloudbasiertes, vollständiges Kassensystem und verspricht, revolutionär einfach zu sein. Durch Kooperationen mit iZettle und seit kurzem auch Paypal, können Kunden per Smartphone in Bars und Restaurants bargeldlos bezahlen.

Das Start-Up aus Erfurt wurde im Juni 2012 gegründet und gewann im vergangenen Jahr den Thüringer Innovationspreis:

Ziel des Unternehmens ist es, Marktführer im Bereich mobiler Kassensysteme zu werden. Vorteile wie einfache Bedienbarkeit, eine ansprechende und klar strukturierte Benutzeroberfläche und die automatische Datensynchronisation sollen unter anderem dazu beitragen. Letzteres funktioniert, indem Pepperbill über eine verschlüsselte WLAN-Verbindung alle Daten in der Cloud speichert und eine drahtlose Verbindung zum Bondrucker herstellt. Zudem können durch die Datenspeicherung in der Cloud, die Auswertungen des Kassensystems ortunabhängig und in Echtzeit durchgeführt werden.

Auch der Betrieb im Offline-Modus ist sichergestellt. Sollte die Verbindung zum Internet unterbrochen werden, werden die Daten zwischengespeichert, bis die Verbindung wieder besteht.

Die Integration von Paypal ermöglicht dem Gast mit Hilfe der Funktion „Einchecken mit Paypal“ bargeldlos über sein Apple-, Android- oder Windows-Smartphone im Restaurant zu bezahlen. Die Paypal-Anwendung ist relativ simpel und zeigt dem Nutzer alle teilnehmenden Bars, Restaurants und Cafés in seiner näheren Umgebung. Wird im Anschluss der Händler ausgewählt, erscheinen das Foto und der Name des Anwenders im Pepperbill-Kassensystem. Autorisiert wird die Zahlung per Bildabgleich und der Gast erhält eine Push-Benachrichtigung auf das Smartphone sowie die Rechnung per Email.

Sobald der Kunde sich mit der Paypal-Anwendung einloggt, weiß das Servicepersonal anhand des Fotos wer sich gerade in der Lokalität eingefunden hat und kennt den Namen des Gastes. Das ermöglicht eine persönliche Ansprache des Kunden.

Auch wenn Pepperbill eine kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Kassensystemen sein soll, kann das System aktuell nur mit Endgeräten von Apple betrieben werden. Das verursacht relativ hohe Anschaffungskosten und zieht eine technologische Abhängigkeit mit sich. Alle Kassendaten werden von Pepperbill automatisch in einer Cloud synchronisiert und abgelegt. Der Gastronom muss also der Sicherheit der Cloud vertrauen, was bei der heutigen immer wieder aufkommenden Datenschutz-Skepsis eine Hürde darstellen kann.

Was mir persönlich an Pepperbill am meisten gefällt, ist die unkomplizierte Abwicklung durch die Integration von Paypal. Die Autorisierung der Zahlung per Bildabgleich  könnte nicht nur in der Gastronomie, sondern auch bei regionalen Einzelhändlern die Bezahlung vereinfachen und Abläufe effizienter gestalten. Würde sich eine solche Bezahlmethode auch für Regionalbanken eigenen? Ich denke da nicht an das Abschließen von Verträgen oder Finanzierungen, aber es gibt im Filialbetrieb einige Abläufe bei denen eine Unterschrift von Nöten ist (z.B. Ein- und Auszahlungen, Änderung von Freistellungen, Ausführen von Überweisungen, etc.). Was ist Ihre Meinung zu Pepperbill?

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.