Passwort: Heartbeat

Veröffentlicht von Tanja Kaufmann / 2. Dezember 2014 / , , , , , / 1 Kommentar

Im digitalen Zeitalter lauern PINs und Passwörter an jeder Ecke wie kleine, gemeine Gremlins. Bei der Konzipierung der Passwörter gilt es, sie so zu wählen, damit Dritte sie nicht knacken können. Zum anderen sollten sie nicht so kompliziert sein, dass man einen Duden zu Rate ziehen muss, um nicht bei einem Passwort wie „Hippopotomonstrosesquippedaliophobie“ (die Angst vor langen Wörtern) zu scheitern.

Innovative Bezahlsysteme wie Palm Secure oder PayTouch, die auf biometrische Identifikations- und Authentifikationsverfahren basieren, gewinnen an Attraktivität. Auch das kanadische Start-Up-Unternehmen Bionym verleiht dieser neuen Welt des „Biometric Banking“ seinen ganz eigenen Charme.
Seine neue Authentifikationstechnologie Nymi lässt das Herz im wahrsten Sinne des Wortes höher schlagen, denn als charakteristisches, biometrisches Erkennungsmerkmal dient der Herzschlag, welcher so einzigartig ist wie ein Fingerabdruck. Versteckt ist diese Technologie in einem unscheinbar aussehenden Armband. Hierbei wird ein biometrischer Sensor verwendet, der die Identität des Nutzers durch ein Elektrokardiogramm (EKG) verifiziert. Der Identitätscheck findet über den beidseitigen Kontakt zweier Sensoren statt, den man herstellt, indem der obere Sensor mit dem Finger gedrückt wird. Hierdurch wird eine Art Stromkreislauf aufgebaut, der die Herzströme misst und so den Träger identifiziert.

 

Mittels Bluetooth Low Energy und Gestenerkennung bietet Nymi zudem eine multifunktionelle Interaktion mit der Umwelt. Unser einzigartiger Herzrhythmus ist somit Schlüssel wie Passwort zugleich. Spielend leicht lässt sich sich per Handwink das Auto entriegeln, auf den PC oder das Smartphone zugreifen oder bequem bezahlen. Laut Nymi hat der Nutzer die alleinige Kontrolle über seine Identität. Untermauert wird dies durch ein drei Faktoren Sicherheitssystem.

 

 

Neben dem kardialen Hauptindikator und Nymi, ist für die Identifikation ein Authentifizierungsgerät wie z.B. das Smartphone erforderlich, welches in der entsprechenden App registriert wurde. Weitere Designs mit Bionyms einzigartige Herzschlag-Technologie sind bereits in Planung. So soll Nymi z.B. auch die Form von Accessoires erhalten. Der Trend zum Biometric Banking nimmt zusehends an Fahrt auf und bleibt zweifellos ein spannendes Thema. Ob und inwieweit Nymi Marktpotential beweist, wird sich zeigen.

 

 

Kommentare

Ein Kommentar

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.