Kurz notiert: Wirecard Smart Band

Veröffentlicht von Michael Merkel / 1. Februar 2015 / , / 0 Kommentare

Wearables im Trend

Spätestens nach der CES 2015 dürfte klar sein, dass das Wearable Computing gerade sehr stark im Trend ist. Die kleinen technischen Helferlein, die oft auch als „Wearables“ bezeichnet werden, trägt man  in vielen Fällen direkt am Körper. Die meisten Wearables bauen zusätzlich noch eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone auf, um auf verschiedene Funktionen zuzugreifen.

Eine Vielzahl der auf der diesjährigen CES (Consumer Electronics Show) vorgestellten Geräte konzentrierte sich auf das sogenannte Health-Tracking. Hier geht es darum verschiedene Körperfunktionen zu überwachen und Daten wie z.B. den Puls, Sauerstoffsättigung des Bluts, Kalorienaufnahme oder zurückgelegte Distanzen zu sammeln und am Smartphone auszuwerten.

Smart Band mit HCE

Der Technologie- und Payment-Spezialist Wirecard stellte diesen Monat das erste Smart Band vor, mit Hilfe dessen das mobile Bezahlen via Host Card Emulation (HCE) möglich sein soll. Dies bedeutet, man ist für mobile Payment nicht mehr auf das so genannte Secure Element angewiesen (Das Secure Element ist ein abgetrennter Bereich auf der SIM-Karte des Smartphones der für die notwendige Sicherheit der Transaktion zuständig ist. HCE emuliert das Secure Element und somit ist für eine sichere Transaktion keine SIM-Karte mehr notwendig).

Mobil bezahlen

Um mit dem Wirecard Smart Band bezahlen zu können, lädt der Nutzer vorab per Smartphone ein einmal-Token auf das Smart Band, danach hält der Benutzer lediglich das Band an ein NFC-fähiges Kassenterminal und die Transaktion wird durchgeführt. Das Display des Smart Band und das Smartphone Display zeigt dann die Transaktion in Echtzeit an. Des Weiteren kann das Band für Loyalty-Programme oder als Einlasskontrollbank z.B. für Festivals oder ähnliches verwendet werden. Die Nutzung des Bands für Bezahlungen soll auch offline möglich sein.

Durch die HCE-Technologie ist das Smart Band aus meiner Sicht ein sehr interessantes Produkt. Auch wenn man das Gerät verlieren würde, oder es geklaut wird, könnte der Dieb nicht damit bezahlen, da das Einmal-Token vom Smartphone fehlen würde. Eine interessante Erweiterung könnte auch das Abheben von Geld an Geldautomaten sein. Hierfür müssten die Geldautomaten aber zuerst mit NFC ausgestattet werden.

Website: http://www.wirecard.de

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.