Apples mobiler Zahlungsdienst Apple Pay ist seit gestern auch in England verfügbar. Damit kommt Apples mobiler Zahlungsservice neun Monate nach seinem US-Marktdebüt auch in Europa an.

Kunden der Institute American Express, First Direct, HSBC, Nationwide, NatWest, Royal Bank of Scotland, Santander und Ulster Bank können ihre Rechnungen in mehr als 250.000 Geschäften mit ihrem iPhone bzw. der Apple Watch begleichen. Neben Waitrose, LIDL, BP, Boots und Marks & Spencer, McDonalds, Starbucks oder Subway akzeptieren auch die Bus- und U-Bahn-Linien die kontaktlose Bezahlung. Weitere Partner sollen in naher Zukunft folgen. Parallel wird der Dienst auch in zahlreichen Apps zur Verfügung gestellt. Laut Apple ist der Höchstbetrag für Zahlungen zunächst auf 20 Pfund beschränkt. Eine Anhebung auf 30 Pfund ist für September vorgesehen.

Deutsche Kunden hingegen müssen sich noch etwas gedulden. Zunächst wird das Vereinigte Königreich das erste und einzige Land in Europa sein, in dem Apple sein neues Bezahlsystem anbietet. Die hiesigen Einzelhändler befinden sich zwar schon in den Startlöchern, (bei REWE lassen sich US-Konten bereits einsetzen) dennoch vermelden viele Newsportale dass sich Cupertino vorerst auf den Start von Apple Pay in China konzentrieren wird.

Shares
Von | 2015-07-15T11:52:58+00:00 15. Juli 2015|Mobile Payments|0 Kommentare

About the Author:

Meike Boj
Teamleiterin InnovationsWerkstatt Von ♥ Genossenschaftlerin, die die Zukunft mit Ideen und Innovationen besser machen will MBA | Karrierepreisgewinner | Mutter | Optimist :)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Shares