Kurz notiert: Geld senden von Smartphone zu Smartphone. Bald auch bei Apple.

Veröffentlicht von Michael Merkel / 10. Dezember 2015 / , / 0 Kommentare

Bald Konkurrenz..
Gerüchten zu Folge bekommen Anbieter wie Cringle oder PayPal Venmo Konkurrenz vom Smartphone-Riesen Apple. Dem Wall Street Journal zufolge plant Apple ebenfalls die Einführung einer Funktion die es ermöglicht, kleinere Beträge direkt von Smartphone zu Smartphone zu senden. Dies funktioniert, ohne den umständlichen Weg einer Überweisung oder ähnliches gehen zu müssen.

Herausforderungen
Ob und ab wann diese Funktion auf den Markt kommt, ist noch nicht sicher. Klar ist allerdings jetzt schon, dass es Apple auf dem deutschen Markt deutlich schwerer hat, als in einem anderen Land, wenn man bedenkt, dass bis heute immer noch kein Apple Pay verfügbar ist und auch noch kein genauer Termin für die Veröffentlichung im deutschen Raum bekannt ist.

Doch alle bisherigen Systeme haben einen Nachteil, den Apple sich zu Nutze machen könnte: Es dauert trotz Kleinbetrag genau so lange bis das Geld auf dem Konto des Empfängers ist, wie bei einer Überweisung. Dies liegt daran, dass sich die Nutzer bei dem jeweiligen Dienst (z.B. Cringle) mit ihrem Bankkonto registrieren müssen. Dies würde vermutlich insbesondere die jüngere Generation stören. Schafft es Apple diesen Nachteil zu umgehen, könnte ich mir vorstellen, dass diese Funktion auf breite Zustimmung stoßen würde.

Ich stelle mir folgendes Konzept vor:

Telefonbuch auf iPhone öffnen -> Kontakt auswählen -> „Geld senden“-Symbol klicken -> Betrag bis max. 30€ eingeben -> Mit Touch-ID bestätigen, Fertig.

Hier sehen Sie wie die oben erwähnte App „Cringle“ funktioniert:

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.