imaginBank – ist mobile-only der Schlüssel?

Veröffentlicht von Anja Gempler / 6. April 2016 / , , , , / 1 Kommentar

Heute möchte ich einmal einen Ausflug über die Landesgrenzen hinweg vornehmen und einen Blick in den Süden, auf Spanien, werfen. Dort ging diesen Januar nämlich die imaginBank der CaixaBank online. Die CaixaBank bietet damit den auch in Spanien immer populärer werdenden Fintechs die Stirn. Das Besondere an imaginBank ist, dass alle Abwicklungen ausschließlich mobil-basiert funktionieren. Somit zielt sie auch hauptsächlich auf junge Kunden ab. Ist das das Erfolgsrezept? Schließlich belegen Statistiken, dass die Spanier Mobile-Banking gegenüber deutlich aufgeschlossener sind als wir Deutschen.

Was ist die imaginBank?

 

Was bietet die imaginBank?

 

https://www.imaginbank.com/home_es.html#QueEsimaginBank

https://www.imaginbank.com/home_es.html#QueEsimaginBank

 

  • Kostenfreies Konto, mobil zu führen
  • Kostenfreie VISA-Karte
  • Kostenfreier Bargeldbezug über 9.500 Geldautomaten der CaixaBank und weitere 200.000 Geldautomaten in der Eurozone
  • Kostenfreie Überweisungen innerhalb Spaniens
  • P2P-Zahlungen von Smartphone zu Smartphone
  • Einfaches Bezahlen mit dem Smartphone oder der Smartwatch
  • PFM-Tool
  • Der Nutzer kann an einen Freund aus seiner Kontaktliste einen Code schicken, damit dieser damit einen bestimmten Betrag von einem Geldautomaten der CaixaBank abheben kann
  • Mithilfe einer App für die Smartwatch können Nutzer sich auch zum nächsten Geldautomaten führen lassen
  • Die VISA-Karte bietet imaginBank auch in Form eines Armbandes zum kontaktlosen Zahlen an
  • ein Teil der Einnahmen von imaginBank fließen in soziale Projekte
  • Der Nutzer erhält außerdem Vorteilsleistungen bei zahlreichen Anbietern aus den Bereichen Freizeit, Reisen, Kultur, Ernährung, Mode, Musik und Events.

 

https://www.imaginbank.com/home_es.html#descuentosyexperiencias

https://www.imaginbank.com/home_es.html#descuentosyexperiencias

 

Mobile-only – ist das der Schlüssel?

Im Netz fand ich zum Thema mobile-only banks eine nette Zusammenschau der bereits auf dem Markt befindlichen Banken. Den Artikel finden Sie hier.

Aufgelistet sind Banken, die diesen Ansatz teilweise bereits seit Jahren verfolgen. Zum Teil sind sie mobilbasierte Ableger von etablierten Banken, zum Teil frisch aus dem Boden gestampfte Unternehmen.

Dass die Nutzung von Mobile- und Online-Banking auch in Deutschland stetig zunimmt, ist statistisch bewiesen. Dass dies die Zukunft ist – unumstritten.

Wird es aber mit Blick in diese Zukunft nicht mehr nur reichen, eine eigene Banking-App anzubieten? Sondern wird es vielleicht auch für Volksbanken Raiffeisenbanken und Sparkassen notwendig sein, mobile-only Banken zu gründen, um mit passenden Produkten und Services eine Zielgruppe zu erreichen, die sich heute schon Anbietern wie Number26 zuwendet? Oder kann auf diese verzichtet werden?

 

 

Kommentare

Ein Kommentar

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.