FinLeap verstärkt den Druck auf Banken

Veröffentlicht von Anna Wößner / 14. Juli 2016 / , , / 0 Kommentare

Erst vor ein paar Monaten hat der FinTech-Akteur FinLeap, der in neue Start-Ups investiert, durch die Gründung einer eigenen Bank, der solarisBank, für großes Aufsehen in der Bankenwelt gesorgt. (Sehen Sie dazu den Blogbeitrag: solarisBank – neuer Aufschwung für FinTechs?) Nun holt sich FinLeap selbst neues Kapital, um den Expansionskurs weiter aufrecht zu erhalten.

Seit der Gründung von FinLeap Ende 2014 wurde in zahlreiche Start-Ups, wie Valendo, Pair Finance, financeAds, FinReach, solarisBank und Savedo investiert. Mittlerweile hat FinLeap als Co-Investor insgesamt neun Ventures auf dem Markt und diese mit bis zu 5 Millionen Euro Gründungszuschuss unterstützt. Dadurch erhalten die jungen Unternehmen Zugang zu neuen Experten und anderen erfolgreichen Start-Ups.

FinLeap

Quelle: https://www.finleap.com/ventures

Besonders mit dem Aufbau der solarisBank hat sich FinLeap im europäischen Markt etabliert und erhofft sich dadurch, seine Position als Investor für neue Start-Ups zu stärken. Die solarisBank wurde mit der Intention gegründet, neuen Start-Ups durch ein Kooperationsangebot den Eintritt in den Finanzmarkt zu erleichtern.

Zusammen mit anderen Partnern hat sich FinLeap nun das Ziel gesetzt, im nächsten Jahr bis zu 50 Millionen Euro in neue Start-Ups zu stecken. Um weiter expandieren zu können, holt sich FinLeap nun selbst neues Kapital rein. Insgesamt 21 Millionen Euro fließen dem FinTech als neue Kapitalspritze zu. Das Geld wurde zum Teil vom Gründungsgesellschafter, der HitFox-Gruppe, sowie von neuen Investoren aus der Versicherungsbranche, unter anderem von Hannover Rück, dem drittgrößten Rückversicherer der Welt, zur Verfügung gestellt.

Das Unternehmen teilte mit, dass das gewonnene Kapital für Gründungen neuer Start-Ups und für den Ausbau des company building process genutzt werden soll. Auf seiner Homepage zeigt FinLeap diese company building Plattform, mit deren Hilfe neue Start-Ups unterstützt werden. Für jeden Schritt werden den neuen Start-Up Unternehmen erfahrene Experten zur Seite gestellt, die dort ihr Fachgebiet angesiedelt haben und beim Gründungsprozess assistieren:

FinLeap2

Quelle: https://www.finleap.com/found-with-us

Weitere Ventures im Bereich des Vermögensmanagements und der Finanzverwaltung sind bereits in Planung. Des Weiteren soll das  Wachstum der bestehenden Ventures weiter gefördert werden. Mit dem neuen Kapitalzufluss soll die Vision, die Unternehmensstrukturen im Finanzmarkt zu digitalisieren, weiter verfolgt werden.

Ich bin gespannt, ob es FinLeap gelingt, sich mit weiteren Start-Up Gründungen im europäischen Markt zu etablieren und den Druck auf die Banken durch weitere Investitionen in neue FinTechs zu erhöhen. Ermöglicht der neue Kapitalzufluss, dass FinLeap als aktiver Investor die Markttüren für eine Vielzahl weiterer Financial Technologies öffnen kann?

Kommentare

Keine Kommentare

Nachricht hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.