Schon in zahlreichen Artikeln meiner Kolleginnen und Kollegen wurde über dieThemen Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain berichtet. Gerne möchte ich das Thema noch einmal aufgreifen und über die neusten Trends und Entwicklungen berichten.

Lamium- Überweisungen per Bitcoins

Lamium ist ein neuer Webdienst, der es ermöglicht offene Rechnungen nicht mehr nur klassisch per Überweisungen zu begleichen, sondern nun auch einfach und bequem mit Bitcoins. Der innovative dezentrale Bezahldienst ist am 1. August gestartet und verspricht einfache und schnelle Transaktionen mit Vorteilen für alle Beteiligten. Derzeit liegt das Problem beim Bezahlen mit Bitcoins meist darin, dass die Bitcoins vom Zahlungsempfänger nicht akzeptiert werden und man diese dann meist zu einem ungünstigen Kurs umtauschen muss. Mit Lamium soll dieses Prozedere der Vergangenheit angehören.

So funktioniert‘s:

Lamium setzt auf das bei Bitcoins bisher alt bewährte System, die Zahlungen werden dezentral über die Blockchain – eine verschlüsselte Datenbank – abgewickelt. Jeder kann einfach seine Rechnung auf der Homepage von Lamium hochladen und mit Bitcoins aus dem eigenen Wallet bezahlen. Ein anderer verifizierter Lamium-User übernimmt die Rechnung und bezahlt diese in der eigentlichen Währung an den Rechnungssteller. Die Rechnung wird so dezentral vom Peer-to-Peer Netzwerk bezahlt. Der Lamium-User macht dies natürlich nicht einfach so: Er bekommt durch diese Transaktion die Möglichkeit, Bitcoins unter dem aktuellen Marktwert zu erwerben. Lamium ist somit ein Gewinn für alle – Rechnungen können direkt ohne Umtauschen (Wechselkursverluste) in Bitcoins bezahlt werden und derjenige, der Rechnungen für andere bezahlt, erhält preiswert Bitcoins. Mehr dazu lesen Sie auch auf der Homepage von Lamium.

 

Lamium

https://lamium.fi/

 

Estcoin – die neue Währung?

Aber damit noch nicht genug aus dem Bereich der Kryptowährungen. Vor kurzem wurde bekannt, dass Estland Pläne für die Einführung einer staatlichen Kryptowährung hat. Somit könnte der Euro in Estland bald Geschichte sein und Estland mit Ihrem Estcoin das erste Land auf der Welt sein, welches eine eigene staatliche Kryptowährung hat. Potenzial hat dieses Projekt auf jeden Fall, denn schon allein die Namen der Unterstützer dieses Projektes sind beachtlich. Dazu zählt auch der Ethereum Gründer Vitalik Buterin. Außerdem stellt der baltische Staat, der als digitaler Vorreiter in Europa gilt, die idealen Bedingungen für solche Versuche bereit. Der Estcoin könnte eine staatliche Gegenbewegung zu der Bitcoin-Bewegung sein und daher sicherlich auch eine Gefahr für den bisherigen Marktführer Bitcoin darstellen. Als staatliche Kryptowährung wäre der Estcoin, den Plänen nach, an die Zentralbank gebunden und im Tausch gegen Geldmittel zu erhalten. Sicherlich auch nicht ohne Hintergedanken der Zentralbank – Diese haben Interesse sich weiter in den Digitalisierungsprozess zu integrieren, damit Kryptowährungen ihnen nicht die Macht untergraben.

Aber Estland ist nicht alleine mit diesen Überlegungen. China plant schon seit längerem an einer eigenen staatlichen Kryptowährung. Der entscheidende Vorteil für Estland liegt jedoch auf der Hand. Mit der digitalen Infrastruktur und der Vorreiterrolle in Europa scheint dieses Projekt derzeit erfolgsversprechender als andere.

 

 

Quellen:

http://www.giga.de
http://t3n.de
http://www.finanzen.net
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

 

Shares
Von | 2017-09-18T11:41:45+00:00 18. September 2017|Digitale Währung|0 Kommentare

About the Author:

Kristina Zink
Firmenkundenkreditsachbearbeiterin bei der Volksbank Bühl /// Bachelor of Arts - Fachrichtung BWL Bank

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Shares